aktuelles   skpr  

kontakt/impressum

 
 
 

Gewaltprävention

 
leer
Kinder und Jugendliche
 
leer
Sucht und Drogen  
leer
Sport  
leer
ÖPNV  
leer
Graffiti  
leer
Internet  
 
     
 

aWo Stehst Du?
Kampagnie des DSC Arminia Bielefeld
und vielen anderen Initiativen

Unter dem Motto "Wo stehst du?" starten Arminias Fan AG und der Sozial- und Kriminalpräventive Rat der Stadt Bielefeld (SKPR) eine Plakat- und Öffentlichkeitskampagne, die an verschiedenen Stellen das Stadtbild prägt.

Die Kampagne wurde im Beisein von u.a. Oberbürgermeister Pit Clausen, Polizei-Präsident Erwin Südfeld, DSC-Präsident Wolfgang Brinkmann und DSC-Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier der Öffentlichkeit präsentiert.

›› mehr Informationen unter www.wostehstdu.de

 
-
 
 

März 2010

Kick mit!
Positive Entwicklung dank Fußball-Projekt

a

Seit 2008 läuft das Projekt »Kick mit!« an drei Bielefelder Hauptschulen (Baumheideschule, Brodhagenschule, Lutherschule), die einmal pro Woche Fußballspiel unter Leitung von ambitionierten Trainern anbieten. Über das gemeinsame Spiel werden den Schülern Toleranz und Fairness vermittelt. Der Jugendreferent der Sportjugend, Dirk Lemhoefer, zieht eine positive Zwischenbilanz: »Die Kinder und Jugendlichen haben gelernt, Regeln einzuhalten.« Das Sozialverhalten habe sich verbessert.

»Kick mit!« hat auch dazu beigetragen, dass die Spielabbrüche an den Wochenenden deutlich zurückgegangen sind.

• Projektkonzept »Kick mit!« als PDF

 
-
     
 

Mediatorenmodelle zur Vermeidung von Gewalt im Sport

-

Beschreibung der Ausgangslage / Problemstellung
Bielefeld gehört nach den Angaben der Polizeilichen Kriminalstatistik seit Jahren zu den sichersten Städten der Bundesrepublik. Leider waren für das Jahr 2000 für die Stadt Bielefeld, neben Hagen, die höchste Anzahl an Spielabbrüchen im Erwachsenenfußball in NRW zu verzeichnen. Im Durchschnitt wurden pro Wochenende ca. 4 Spiele in den unteren Spielklassen auf Grund von massiven Übergriffen abgebrochen. Insbesondere Vereine mit einem hohen Anteil von Migranten waren häufig von Spielabbrüchen betroffen. Eine Erweiterung des Präventionsansatzes auf den Bereich Jugendfußball wurde als sinnvoll erachtet.

Erreichte Verbesserungen / Veränderungen
Das Projekt hat sich bewährt: Im ersten Jahr seiner Erprobung (2002) konnte die Zahl der Spielabbrüche um gut zwei Drittel gesenkt werden. Neben der gesunkenen Zahl der Vorfälle konnte auch ein Rückgang in der Schwere der Spielabbrüche verzeichnet werden. Schwere Eskalationen (Schlägereien mit z.T. erheblichen Verletzungen etc.), wie sie in den letzten Jahren häufiger vorkamen, sind heute die absolute Ausnahme.
Auch im Jugendbereich konnte die Anzahl der Ausschreitungen um 50 % gesenkt werden.
Das Mediatorenprogramm ist integraler Bestandteil der Arbeit des Fußballkreises Bielefeld geworden und wird kontinuierlich fortgesetzt.

Sonstige Angaben
Die von Herrn Otte konzipierten und durchgeführten Modelle sind inzwischen auf mehreren Ebenen übernommen und fortgeführt worden. Der Fußball-Kreis Bielefeld, der Landessportbund NRW und der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen veranstalten regelmäßig Seminare zur Ausbildung von Problemlotsen und zur weiteren Qualifizierung von Mediatoren.
Von September bis Dezember des Jahres 2008 wurde eine Qualifizierung von Mediatoren für den Fußball- und Leichtathletikverband NRW durchgeführt.

• Seminarbericht Klaus D. Otte

 
-
     
 

28. November 2007

Stark im Sport – Stark durch Alkohol
Vortrag von Dr. Thomas Fritz

Dr. FritzRiskante Formen des Alkoholkonsums nehmen gegenwärtig vor
allem unter Heranwachsenden zu. Angesichts der Gefahren für die Persönlichkeitsentwicklung stellt sich die Frage, wie sich ein
Engagement im Sport auf den Alkoholkonsum von Jugendlichen
auswirkt. Schützt der Sportverein vor Alkoholexzessen oder stellt er
vielmehr eine Gefahrenquelle dar? Auf diese und übergreifende
Fragen ging Dr. Thomas Fritz in seinem Vortrag ein.

• Vortrag Dr. Thomas Fritz

 
Top 2013 © Sozial- und Kriminalpräventiver Rat der Stadt Bielefeld