aktuelles    

kontakt/impressum

 
 
 

Gewaltprävention

 
leer
Kinder und Jugendliche
 
leer
Sucht und Drogen  
leer
Sport  
leer
ÖPNV  
leer
Graffiti  
leer
Internet  
     
 

Der SKPR ist ein 1995 gegründetes handlungsorientiertes Instrument verwaltungsgestützter bürgerschaftlicher Selbstverwaltung. Die Trägerschaft bilden die Universität Bielefeld, die Stadtverwaltung Bielefeld und die örtliche Polizei. Im Gegensatz zu kriminalpräventiven Räten anderer Kommunen hat der SKPR seinen Wirkungskreis um den sozialen Ansatz erweitert. Er dient gleichermaßen als Koordinationsstelle zur Kriminalitätsvorbeugung wie als Gestaltungskoordinator für ein »soziales Miteinander«. Hiermit stellt er mit seiner Konzeption eine strukturelle Innovation dar, die auf kommunaler Ebene in der Bundesrepublik bislang einzigartig ist.

ZIELE Gesellschaftliche Spannungen und Konfliktpotenziale zwischen Bevölkerungsgruppierungen abzubauen | Einer Segregation des Stadtraumes entgegenzuwirken | Alle Formen gesellschaftlicher Ausgrenzung zu überwinden | Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeiten einer aktiven Mitgestaltung von öffentlichen Räumen aufzuzeigen | Teilhabechancen der Bürgerinnen und Bürger an sozialpolitischen, kulturellen und zivilgesellschaftlichen Aktivitäten zu sichern

NETZWERK Seit der Gründung 1995 hat der SKPR ein stabiles und umfassendes kommunales Netzwerk aufgebaut. Es hat sich eine kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung, Wohlfahrtsverbänden, Polizei, Fachhochschule, Universität und mit unterschiedlichen Initiativen sowie Bürgerinnen und Bürgern entwickelt. Zahlreiche Vereine, Verbände, Fachdienststellen, Einzelpersonen, Betriebe und Schulen wurden in interdisziplinäre Projekte eingebunden und als Kooperationspartner gewonnen.

AKTIVITÄTEN Der SKPR widmet sich als Zusammenschluss von Wissenschaft, Verwaltung und Polizei einer Verbesserung der Kommunikations- und Streitkultur als Mittel der sozialen Prävention. Im Rahmen der Projektarbeit sind themenbezogene Arbeitsgruppen entstanden, die durch langfristige Veränderungsprozesse eine nachhaltige Lösung von Problemen anstreben. Die Projektgruppen des SKPR sind für die positive Gestaltung von sozialräumlichen Lebensbedingungen aktiv. Sie widmen sich der Regelung und Lösung sozialer Interessenkonflikte und der Optimierung kommunaler Lebensqualität.

ZUSAMMENSETZUNG Der SKPR setzt sich zusammen aus dem Lenkungsausschuss, dem der Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld, der Polizeipräsident und ein Fachvertreter der Universität Bielefeld angehören, aus der Geschäftsführung, der jeweils eine Fachvertreterin oder ein Fachvertreter der Stadtverwaltung, der Polizei Bielefeld und der Universität angehören, und aus den verschiedenen, themenbezogenen Arbeitsgruppen, denen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Bielefeld, der Polizei sowie unterschiedlicher Initiativen und Vereine angehören.

 
 

Lenkungsgruppe

Stadt Bielefeld | Oberbürgermeister Pit Clausen
Polizei Bielefeld | Polizeipräsidentin Frau Dr. Katharina Giere
Universität Bielefeld | Prof. Dr. Holger Ziegler

Geschäftsführung

Herr Thomas Niekamp | Herr Stiegmann | Herr Thomas Ley

 
 

Hans-Uwe Otto – Das soziale Gewissen des SKPR



Die Fakultät für Erziehungswissenschaften hat den rennomierten Erziehungswissenschaftler Prof. Hans-Uwe Otto verabschiedet. Otto ist seit 1995 Mitglied der Lenkungsgruppe des SKPR und wird diese Funktion bis 2009 weiter bekleiden.

Presseartikel (04.02.2008) als PDF-Download

 
a
 

Präventionspreis 2017

Auszeichnung für den SCB 04/26

Oberbürgermeister Pit Clausen hofft auf Nachahmer

Der Sportclub Bielefeld 04/26 wurde Anfang dieses Jahr mit dem Präventionspreis des Sozial- und Kriminalpräventiven Rates (SKPR) ausgezeichnet. Als bisher einziger Sportverein in Bielefeld wurde beim SCB 04/26 der Alkoholausschank auf dem Vereinsgelände verboten, solange dort Jugendsport betrieben wird. Das Alkoholverbot gilt damit von montags bis samstags bis etwa 19.30 Uhr.

Präventionspreis 2017Holger Ziegler, Katharina Giere und Pit Clausen vom SKPR überreichen die Urkunden an Axel Gerlach, Frank Riedel und Michael Voll (Foto: NW)


» Artikel NW

» Artikel WB

 

a
a
 

aBielefelder Präventionspreis 2007

Oberbürgermeister Eberhard David überreicht die Urkunde an die Schülerin Nina Burkhardt und Christine Biermann, die didaktische Leiterin der Laborschule, eine der drei Preisträgern 2007

Presseartikel (17.01.08) als PDF-Download


Der Sozial- und Kriminalpräventive Rat der Stadt Bielefeld vergibt seit 2004 einen Preis für vorbildliche Projekte der Prävention. Prämiert werden Aktivitäten und Projekte sozialer Konfliktintervention- und Prävention, die sich durch ein herausragendes Engagement der beteiligten Akteure auszeichnen und zur Nachahmung anregen. Auf kommunaler Ebene werden damit besondere Leistungen von Institutionen und gesellschaftlichen Gruppierungen gewürdigt und anerkannt, die mit viel Kreativität und Innovation unter Beteiligung verschiedener Akteursgruppen präventive Konzepte vor Ort umsetzen. Mit dem Präventionspreis soll ein Anreiz geschaffen werden, ein entsprechendes gesellschaftliches Engagement zu intensivieren und zu verbreiten. Ziel des Preises ist es, den Präventionsgedanken in die Öffentlichkeit zu tragen und ins Gespräch zubringen.

 
a
-
 

Gewalttradition durchbrechen

-

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums am 21. Oktober 2005 des SKPR sprach Conrad Schormann (Neue Westfälische) mit dem SKPR-Geschäftsführer Thomas Niekamp über doppelte Kieferbrüche, Traditionspflege, weinende Fußballer und Alkohol in bunten Flaschen.

• Interview als PDF-Download

 
-
 

SKPR – Einzigartig in ganz Nordrhein-Westfalen



Am 21. Oktober 2005 feierte der SKPR sein 10-jähriges Jubiläum. Geschäftführer Wolfgang Pader, Polizeipräsident Erwin Südfeld, Geschäftsführerin Martina Richter, Geschäftsführer Thomas Niekamp, Oberbürgermeister Eberhard David und Professor Hans-Uwe Otto von der Universität Bielefeld ziehen seit mittlerweile mehr als 10 Jahren gemeinsam an einem Strang.

Presseartikel als PDF-Downlowd

 
Top 2013 © Sozial- und Kriminalpräventiver Rat der Stadt Bielefeld