aktuelles   skpr  

kontakt/impressum

 
 
 

Gewaltpr”vention

 
leer
Kinder und Jugendliche  
Gewaltfreie Erziehung  
Kitas und Schulen  
Mädchenarbeit  
Streetball  
leer
Sucht und Drogen  
leer
Sport  
leer
÷PNV  
leer
Graffiti  
leer
Internet  
     
  Fachtagung | 3. Juli 2003

Kinder sind unschlagbar

Das Recht auf gewaltfreie Erziehung und
seine Konsequenzen für die Kinder- und Jugendhilfe

Am 8. November 2000 ist die Neufassung des Paragraphen 1631, Absatz 2 (BGB) in Kraft getreten: »Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.«

Die Tagung bietet Ihnen die Möglichkeit, die Inhalte des Gesetzes genauer kennen zu lernen und ihre Relevanz für verschiedene Arbeitsfelder der Kinder- und Jugendhilfe zu beleuchten. Sie zeigt zum einen Möglichkeiten auf, dieses Gesetz in den einzelnen Arbeitsfeldern bekannt zu machen und will zum anderen aber auch gezielt Unsicherheiten im Umgang mit dieser Neuregelung entgegenwirken.

• Tagungs-Dokumentation als PDF-Download

 
 

Arbeitsgruppe
Gewaltfreie Erziehung

Die Zielsetzung der Projektgruppe, die 2002 vom SKPR eingerichtet wurde, stützt sich auf die Neufassung des Paragraphen 1631, Absatz 2 (BGB), die am 8. Nov. 2000 in Kraft trat: »Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.«
Ziel der PG ist es, die im Gesetz verankerte Ächtung von Gewalt als Erziehungsmittel öffentlich zu machen. Die gestärkte Rechtsposition von Kindern und ihre Subjektstellung soll Eingang in den Erziehungsalltag finden. Die PG entwickelt ein Konzept zur Umsetzung der Rechte von Kindern im Wirkungsbereich Bielefeld.

a

Konkrete Ergebnisse der Projektarbeit
Die Projektgruppe hat neben der oben beschriebenen Fachtagung zum Thema »Kinder sind unschlagbar« eine Straßenaktion zum Weltkindertag 2003 durchgeführt.

Nachhaltige Wirkung der Projektarbeit
Die Arbeit der Projektgruppe »Gewaltfreie Erziehung« orientiert sich inhaltlich an der bundesweiten Kampagne des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend »Mehr Respekt vor Kindern«. Die PG konzentriert sich hierbei auf die konkrete Umsetzung der Rechte von Kindern in Bielefeld.
Es werden umfassende theoretische und praktische Strategien zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit und des pädagogischen Personals erarbeitet. Eltern und Erziehungsberechtigte werden darin unterstützt, ein Erziehungsverhalten zu entwickeln, das an den Rechten und Bedürfnissen von Mädchen und Jungen orientiert ist. Kinder und Jugendliche werden durch die Akionen der PG in ihren Rechten und ihrem Selbstbewusstsein gestärkt.

 
Top 2009 © Sozial- und Kriminalpräventiver Rat der Stadt Bielefeld